10 thoughts on “NAZIS AUF DER FLUCHT

  1. Gerald Steinachers akkurat recherchiertes Buch besticht durch seinen Faktenreichtum und einen unprätentiösen, auch Nicht-Historiker unmittelbar fesselnden Stil. Mit ‘Nazis auf der Flucht’ hat der österreichische Zeitgeschichtler eine wesentliche Forschungslücke geschlossen. Günter Kaindlstorfer, Ö1/Kontext

  2. Neues bringt Steinacher durch die Zusammenführung verschiedener Quellengattungen – Memoiren, Geheimdienstpapiere und administrative Unterlagen von Hilfsorganisationen. Erstmals gesichtet hat er Bestände des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK), der Päpstlichen Fluchthilfeorganisation „Pontifica Comissione Assistenza“ und ihres Geldgebers, der US-Bischofskonferenz. Aus all diesen Dokumenten entsteht so in fünf Kapiteln, unterteilt nach den einzelnen Interessengruppen, eine ‘Handlungskette der Flucht’. Kerstin von Lingen, H-Soz-u-Kult

  3. Der Historiker Gerald Steinacher hat in seinem Buch ‚Nazis auf der Flucht‘, das spannender ist als so mancher Kriminalroman, die Netzwerke aufgezeigt, die es den NS-Schergen ermöglichten, ihren Richtern zu entkommen.“ Wiener Zeitung

  4. El primer afirmativo viene de Gerald Steinacher, un austríaco vecino del Sudtirol, esa zona del norte de Italia que resultó tan hospitalaria a nazis en fuga en 1945-50. Investigando mi libro, descubrí en los archivos de la Cruz Roja en Ginebra que criminales como Eichmann y Josef Mengele recibieron documentos reales, pero con datos falsos, de la comunidad sudtirolesa de Termeno en 1948. En Italia dije una vez que sería bueno que alguien fuera a los archivos de Termeno a echar una ojeada. Steinacher levantó el guante, produciendo un excelente libro “Nazis auf der Flucht” que relata con lujo de detalle la complicidad de los sudtiroleses en la huída. (En Termeno, Steinacher descubrió que las cajas del año 1948 habían “desparecido”).”El caso Eichmann sigue sin resolverse, lo cual parece contradictorio visto la atención mundial que ha recibido,” dice Steinacher. “En especial nos faltan detalles de su estadía en Argentina y cómo fue en realidad el operativo de secuestro de la MOSSAD.” Pero Steinacher sigue obsesionado con la complicidad italiana. ‘Italia actuó’ como un ‘Reichsautobahn’ (autopista del Reich) y el Sudtirol fue un verdadero agujero negro por el que se escabulleron los nazis con la complicidad de los germanos étnicos de la zona.” Uki Goni, Clarín

  5. Rund 500 höhere NS-Funktionäre und 50 Massenmörder wählten Argentinien als Reiseziel. Steinacher zeichnet in seinem spannenden Buch nicht nur deren Fluchtwege nach. Er demonstriert auch, wie verblüffend einfach in den Nachkriegswirren die Reinwaschung von Kriegsverbrechern funktionierte. Gerhard Mumelter, Der Standard

  6. In meinen Augen ist die Rolle Südtirols als Fluchthelfer zu wenig öffentlich diskutiert worden. Es gibt zwar das hervorragende Buch ‘Nazis auf der Flucht’ von Gerald Steinacher, das Pionierarbeit geleistet hat. Aber selbst diese Buch hat keine öffentliche Diskussion angestoßen. Dabei wäre es wichtig, dass sich Südtirol nicht nur als doppeltes Opfer sieht, sondern, dass es auch eigene Täterschaften erinnert. Sabine Gruber

  7. Alla fine della lettura di Nazis auf der Flucht appare chiaro che l’autore non ha tradito il suo impegno e ha firmato una delle migliori opere di storia delle migrazioni recenti.
 Matteo Sanfilippo, Studi Emigrazione/Migration Studies

  8. This book fills an important gap in ratline literature. We knew that the war criminals fled to Italy after the war and subsequently to oversees destinations. What we did not know is how they got to Italy. Gerald Steinacher ably supplies abundant data tracing the steps of major and minor fugitives from justice from Germany and Austria through the Tyrol and on to Rome, a route Nazis knew as “the Roman Way.” Michael Phayer, Contemporary Austrian Studies

Comments are closed.